Ilôt Gabriel

Posted on

Welch ein Arbeitstag! Heute ging es per Katamaran auf die naheliegende Insel „Ilôt Gabriel“. Ein empfehlenswerter Tagesausflug, welcher im Hafen von Grand Baie startet. Der Hafen von Grand Baie ist recht einfach zu finden und der Zugang zu den Stegen befindet sich unmittelbar beim Sunset Boulevard.

Die Fahrt mittels Katamaran dauert rund eine Stunde. Eine Stunde die zum Verweilen und Entspannen einlädt; relaxen und auf den Netzen des Katamaran oder lieber einen Drink und etwas Schatten im „Inneren“. Dies ist wohl die schwierigste Frage, welche man sich in diesem Moment stellen muss. Wie üblich bietet der Indische Ozean auch heute wieder eine Vielzahl an traumhaften Blautönen. Die einstündige Katamaran-Tour führt nahe der Insel „Coin de Mire“ vorbei, um auch deren Ausmaße einmal aus der Nähe sehen zu können. Dann steuert der Kapitän wieder das offene Meer und schließlich Ilôt Gabriel an. Angekommen, werden die entspannten Passagiere mittel kleinem Motorboot an den Strand von Ilôt Gabriel gefahren. Weißer Sandstrand, kristallklares Wasser und ein unmittelbar vorgelagertes Korallenriff laden zum ausspannen, baden und schnorcheln ein. An dieser Stelle möchte ich auch darauf aufmerksam machen, dass Ilôt Gabriel eine private Insel ist und somit nicht von jedermann einfach so besucht werden kann. Zwar werden viele Bootstouren hierher angeboten, doch einmal angekommen, darf man sich nur am Strand aufhalten. Es ist somit empfehlenswert, vor Buchung der Tour genau abzuklären ob man die gesamte Insel besuchen darf oder nur den öffentlichen Strand von Ilôt Gabriel. Es ist natürlich auch abhängig von den persönlichen Präferenzen. Möchte ich die Tour machen um zu schnorcheln, baden und relaxen oder möchte ich auch die Insel erkunden? – Ein Naturschutzgebiet und die Heimat des Paille-en-Queue! Ein wunderschöner Vogel mit strahlend weißem Federkleid, gemustert mit etwas schwarz. Mir wurde sogar die Möglichkeit geboten die Tiere ganz aus der Nähe zu erleben und sogar einen Jungvogel zu streicheln. Der Paille-en-Queue brütet auf dem Boden weshalb die Suche unter den zahlreichen Bäumen wesentlich erfolgsversprechender ist. Auch die ausgewachsenen Vögel rasten im Schatten unter den Bäumen und können somit in geringer Entfernung betrachtet werden. Ein unbeschreibliches Erlebnis und ein faszinierendes Tier. Nach meiner Erkundungs- und Entdeckungstour der Insel ging es dann auch wieder zurück auf den Katamaran. Mittagessen auf dem Katamaran mit einheimischen Köstlichkeiten, einem kühlen Getränk, dem sanften Schaukeln der Wellen und der lachenden Sonne. Nach dem Essen kann die Unterwasserwelt nochmals erkundet werden und am späteren Nachmittag wird die Heimreise angetreten. Nach einer weiteren Stunde legt das Katamaran wieder im Hafen von Grand Baie an. Ein unvergesslicher „Urlaubstag“ geht wieder zu Ende und Mark Twain’s folgende Worte werden mir zunehmend bewusster und nachvollziehbarer: „Zuerst wurde Mauritius geschaffen und dann das Paradies. Aber das Paradies war nur eine Kopie von Mauritius.“

Mehr Fotos hier: http://www.flickr.com/photos/105482963@N07/sets/72157637055722503/

Underwater Sea Walk

Posted on

Mauritius ist auch als Taucherparadies bekannt. Also erkunden wir mal die facettenreiche Unterwasserwelt. Da ich bisher noch nie tauchen war, entschied ich einen „Underwater Sea Walk“ auszuprobieren. Außerdem war mir diese Aktivität bis dato völlig neu und klang sehr interessant.

Bei der Tauchschule angekommen, bekam ich eine Einführung in die Welt der Tauchersprache um mich auch unter Wasser mit meinen Begleitern verständigen zu können. Dann konnte es endlich losgehen. Nach einer rund 10 minütigen Fahrt mittels Schnellboot, erreichten wir ein weiteres Boot auf welchem das notwendige Equipment bereit stand. Ich benötigte nicht mehr als ein Handtuch und meinen Bikini. Die ersten Tritte der Leiter, welche mich in den tiefblauen Ozean führten, waren noch recht zaghaft und etwas zittrig. Ich war wahnsinnig aufgeregt und freute mich riesig. Beinahe vollständig im Wasser, wurde mir ein schwerer Helm aufgesetzt, welcher mich unter Wasser und auf den Boden des indischen Ozeans drückte. Dies war zunächst ein etwas unbehagliches Gefühl, doch wusste ich mich in sicheren und professionellen Händen von drei Mitarbeitern der Tauchschule. Die Sicht durch den Helm und auch das Gehen unter Wasser ist anfangs gar nicht so einfach und ungewohnt zugleich. Aber schließlich macht man nicht jeden Tag einen Spaziergang auf dem Grund des indischen Ozeans. Wenn man sich nach wenigen Minuten daran gewöhnt hat, kann man die Schönheit der Unterwasser Fauna und Flora in vollen Zügen auskosten. Fische, unterschiedlich in Farbe, Form, Größe oder Muster, schwimmen direkt vor deinen Augen umher während du dich behutsam auf dem Meeresboden vorwärts bewegst. So könnte sich ein Spaziergang auf dem Mond anfühlen, dachte ich mir. Nach einigen Minuten und erfolgreicher Akklimatisation gibt es dann auch für die vielen Fische einen Leckerbissen. Dank dem aufgeweichten Brot in der Hand kann man quasi auf Tuchfühlung mit den Fischen gehen und man kann ihre Farbenpracht ganz aus der Nähe bestaunen. Nach der kleinen Raubfischfütterung macht man sich auf den Rückweg, taucht auf und findet sich nach gut einer halben Stunde in der Realität wieder; um eine wundervolle Erfahrung reicher. Mit Blick auf den weit entfernten Horizont, herrlichem Wetter und dem sanften Wiegen des Bootes auf den Wellen, bin ich dankbar, einen weiteren unvergesslichen Tag auf Mauritius verbringen zu dürfen. Der Freundlichkeit der Mitarbeiter der Tauchschule verdanke ich eine Verlängerung meines Ausfluges. Ich wurde mit dem Boot, welches für Tauchgänge genutzt wird abgeholt und weiter auf das offene Meer hinaus getragen. Während zwei Urlaubspaare tauchten, konnte ich mich auf dem Bug des Bootes sonnen und den Tag genießen. Bei der Rückfahrt schipperten wir über die Wellen und unfassbar – Delfine folgten den Wellen welche das Schnellboot schlug. Sie schienen Spaß zu haben und ein weiteres Mal wurde ich von der Schönheit und Einzigartigkeit der paradiesischen Insel überzeugt. Ein weiterer Tag im Paradies geht zu Ende und ich freue mich schon auf die nächsten Erfahrungen, welche ich hier noch machen darf.

Mehr Fotos hier: http://www.flickr.com/photos/105482963@N07/sets/72157636595760495/

Seaplane Flight

Posted on

Nun habe ich doch schon das eine oder andere Eck auf Mauritius gesehen und über die unterschiedlichen und vielfältigen Dinge berichtet. So war ich auf der Suche nach einer Möglichkeit, um euch Mauritius aus einer weiteren Perspektive näher zu bringen. Ob Norden, Osten, Süden oder Westen, wir haben bereits überall etwas kennen gelernt. Durch meine neu gewonnene Leidenschaft zum Tauchen konnte ich euch auch die Unterwasserwelt hoffentlich etwas näher bringen. Die einzige Option die mir somit noch blieb, war die „Vogelperspektive“. Deshalb geht es heute zu einem kleinen Rundflug über die nordwestliche Küste mittels Wasserflugzeug, von dem ich euch bestimmt sofort berichten werde; alsbald ich wieder sicher gelandet bin.

Kurz und prägnant – es war großartig! Wir starteten in einer Bucht in Grand Gaube, der Küste entlang Richtung Grand Baie, über Cap Malheureux und wieder zurück. Der Anblick war atemberaubend. Die bisher so facettenreichen Blau- und Türkistöne des Indischen Ozeans wurden noch vielfältiger durch die vorgelagerten Riffe. Es ist erstaunlich wie sich die Farben mit den Tiefen des Ozeans verändern und in einander übergehen. Ein Farbenspiel wie auf einem Gemälde, der Künstler Mutter Natur. Aufgrund der verhältnismäßig geringen Höhe kann man sogar das Leben unter Wasser erkennen. Silhouetten einer Vielzahl an Rochen waren zu sehen und zu meinem eigenen Triumph konnte ich sogar eine Wasserschildkröte beim Auftauchen, um Luft zu tanken, beobachten. Noch immer überkommt mich eine Art „positiv mulmiges“ Gefühl bei dem Gedanken, was sich alles unter dem Wasserspiegel verbirgt und doch fasziniert es mich wie kein anderes Element. Der Flug war eine herrlich neue Erfahrung und ist mehr als empfehlenswert. Doch diesbezüglich denke ich, die Bilder sprechen für sich selbst. Ein Erlebnis, welches mir Mauritius noch näher gebracht hat und auch aus dieser Perspektive bin ich nach wie vor der Überzeugung, dass Mauritius eine paradiesische Trauminsel ist, eingebettet in die Tiefen des Indischen Ozeans.

Mehr Fotos hier: http://www.flickr.com/photos/105482963@N07/sets/72157638113895464/

Eureka House

Posted on

Mauritius liegt einer viele Jahrhunderte zurückreichende Geschichte zugrunde, weshalb ich mir heute einmal die Villa „Eureka“ in Moka zum Ziel gesetzt habe, welches nur wenige Kilometer von der Hauptstadt Port Louis entfernt liegt.

Eureka ist eine Kolonialvilla, erbaut im Jahre 1830. Bei einem Durchgang durch das Haus wird man in eine andere Zeit versetzt. Da Eureka architektonisch nicht verändert wurde ist diese Zeitreise sehr authentisch und man findet sich im 19. Jahrhundert wieder. In den Räumen sind antikes Mobiliar aus edlen Hölzern wie Ebenholz oder Mahagoni, verziert mit bis ins feinste detaillierte Schnitzereien, chinesisches Porzellan und viele weitere Schätze aus vergangener Zeit zu finden. Um die Geschichte des Eureka Hauses zu erfahren, empfiehlt es sich eine Führung in Anspruch zu nehmen. Vom Esszimmer über Büro, Schlafgemächer der Eheleute und Kinder bis hin zu Badezimmer Einrichtung und der Küche, scheint als würde der Baron im nächsten Augenblick zurückkehren. Die Küche ist auch heute noch in aktivem Gebrauch um die Besucher Eureka’s auf der großzügigen Veranda verköstigen zu können. Ein weiteres Highlight der Eureka Villa ist der weitläufige Garten, welcher durch die tropische Vegetation zu einem Wasserfall führt. Aufgrund der großzügigen Fläche des Garten bietet sich Eureka für verschiedenste Events an, so wurde beispielsweise vor rund zwei Wochen das Musikfestival „Kaz-out“ mit einer Vielzahl an lokalen Musikern und Bands erfolgreich veranstaltet. Eureka ist in Stück Geschichte aus einer Zeit in der die Zuckerrohrbarone noch hier logierten. Das historische Flair wird in jedem einzelnen Zimmer zum Greifen nah und ist ebenso einen Besuch, nicht nur für Geschichtsinteressierte, wert.

Mehr Fotos hier: http://www.flickr.com/photos/105482963@N07/sets/72157637948585013/

Trou aux Biches Beach

Posted on

Mein heutiger Arbeitsplatz ist der Strand von Trou aux Biches, nur zwei Ortschaften von Grand Baie entfernt und ebenso in unmittelbarer Nähe zum Strand von Mon Choisy. Weißer Sandstrand, türkisblaues Wasser und Sonnenschein sind heute mein Büro.

Entlang des weitläufigen Strandes ist es nicht schwer einen Platz an der Sonne, oder auch im Schatten zu finden. Es ist lediglich etwas auf die Besitztümer zu achten, da am Strand von Trou aux Biches viele Hotelanlagen anzutreffen sind. Für mich ist auch exakt dies der Unterschied zu Mon Choisy. Trou aux Biches Beach wird von Hotel zugehörigen Sonnenliegen und natürlich auch deren Gäste gesäumt, während in Mon Choisy die Einheimischen ihre Wochenenden und Feiertage verbringen. Die Wahl zwischen Trou aux Biches und Mon Choisy zu treffen, basiert vermutlich lediglich auf persönlichen Präferenzen und eventuell geografischen Gegebenheiten. Ich fühle mich hier allenfalls ebenso wohl wie am Strand von Mon Choisy. Neben meiner Arbeit – euch auf dem Laufenden zu halten – habe ich zudem meine Lernunterlagen mitgebracht für meinen „Taucherschein“. Als Studentin weiß ich wohl an den verschiedensten Orten zu lernen, aber der Strand hat natürlich seine Vorzüge oder wie klingt lernen unter Palmen, bei nahezu 30°C und dem Rauschen des Meeres für euch? – Und das auch noch im Dezember! Trou aux Biches scheint mir auch ein ruhigerer Strand zu sein, da der direkte Zugang für die klingelnden und bimmelnden Eiswagen, sowie die temperamentvollen und teils auch lauten Sega-Nachmittage der Mauritianer aufgrund der Hotelanlagen nur erschwert zugängig ist. Es ist ein herrlicher Strand und wie bereits zuvor erwähnt, liegt es an den eigenen Präferenzen, ob man Trou aux Biches oder Mon Choisy bevorzugt. Wer die Wahl hat, hat die Qual – zwischen zwei Traumstränden.

Mehr Fotos hier: http://www.flickr.com/photos/105482963@N07/sets/72157637948585033/

Ile des deux Cocos

Posted on

Um mein heutiges Ziel zu erreichen, muss ich nahezu ganz Mauritius durchqueren. Mein Weg führt mich Richtung Mahebourg, nahe dem Flughafen in Plaisance. Der morgendliche Verkehr macht mir nichts aus, voller Vorfreude auf meinen heutigen Tag. Es geht auf „Ile des deux cocos“, eine der vermutlich schönsten Inseln um Mauritius. „Ile des deux cocos“ liegt vor der Südostküste und grenzt direkt an „Blue Bay“, den größten Maritim Park und Meeresschutzgebiet Mauritius‘. Nach anfänglichen Schwierigkeiten den Anlegeplatz für die Bootstour nach „Ile des deux cocos“ zu finden, lässt sich bei Ankunft die Pracht und Anmut erkennen. Die Insel ist in die farbenprächtigen Blautöne des Indischen Ozeans gebettet, strahlend weißer Sand, welcher bereits aus der Ferne erkennbar ist. Meine Vermutung, das Paradies gefunden zu haben, erscheint zunehmend fassbarer wie wir uns der Insel nähern.

Endlich angelegt! Zur Begrüßung wird ein Handtuch gereicht, herrlich blumig durften und nur wenige Meter weiter wird ein Willkommenscocktail gereicht. So lässt sich ein Traum beginnen. Nach kurzer Rast in den liebevoll eingerichteten Sitzlounges kann ich die Neugier einfach nicht mehr zurückhalten. Den rund einstündigen Fußmarsch um die Insel nehme ich gerne in Kauf um das Paradies genauer zu inspizieren. Schon nach wenigen Schritten weitet sich der Horizont, hohe Wellen brechen am vorgelagerten Riff, von denen auf der anderen Seite der Insel praktisch gar nichts zu bemerken ist. Hinter den harschen, dennoch majestätischen Wellen erstreckt sich die scheinbar unendliche Weite des Indischen Ozeans, tiefblau. Der Weg führt einmal um die Insel herum, wo man unter Filao-Bäumen und Palmen gemütlich flanieren und die unberührte Natur genießen kann. Am Ende des Fußmarsches findet man sich an der Eingangstür zu einer Villa wieder; die einzige Unterkunft auf „Ile des deux cocos“. Diese wurde vor mehr als 100 Jahren von Sir Hesketh Bell, ein britischer Gouverneur, als Ferienwohnsitz errichtet und wurde zu erhaltungs- aber auch touristischen Zwecken renoviert. Eine Trauminsel für sich alleine wenigstens für eine Nacht; kein Problem solange das Kleingeld stimmt. Nach der Besichtigung der Villa werden wir bereits höflich für das Mittagessen zu Tisch gebeten. Es ist tatsächlich alles stimmig, bis dato vermag kein anderer Ort so viel Urlaubsgefühl zu vermitteln wie „Ile des deux cocos“. Nach dem vielfältigen und köstlichen Mittagessen heißt es einen Platz an der Sonne zu ergattern. Dank der streng limitierten Besucherzahl pro Tag ist dies jedoch kein Problem. Ob Sonnenliege, Hängematte oder doch lieber im Schatten der gemütlichen Lounges, jeder wird seinen Platz finden. Anschließend wird die Möglichkeit geboten, mittels „Glasboden-Boot“ den Blue Bay Marine Park zu bewundern, zumindest für jene welche sich dieses Schnorchelparadies entgehen lassen möchten.

Eine reiche Unterwasser Fauna und Flora lädt zum Schnorcheln und Erkunden ein. Neben verschiedenen Korallen gibt es jede Menge Fische zu beobachten, welche hier und da auch einmal ein Stück Brot abbekommen, um sie auch den auf den Booten Zurückgebliebenen etwas näher zu bringen. Nach einer durchwegs erfolgreichen Schnorcheltour bietet sich nochmals die Möglichkeit sich in der Sonne zu aalen, zu baden, einfach zu relaxen und genießen.

Ein Tag im Paradies geht zu Ende. „Ile des deux cocos“ bietet Luxus pur, mit einem All-Inclusive-Package an Entspannung, Urlaubsfeeling, Sonnenschein und Erholung. Jedenfalls ein Must-do auf Mauritius.

Mehr Fotos hier: http://www.flickr.com/photos/105482963@N07/sets/72157637948585073/

Chamarel Wasserfall & siebenfarbige Erde

Posted on

Chamarel gehört wohl mit zu den bekanntesten Orten im Südwesten Mauritius‘. Weit über die Landesgrenzen hinaus hat man bereits von der siebenfarbigen Erde gehört, eine hoch frequentierte Touristenattraktion und ein einzigartiges Naturphänomen.

Die Fahrt nach Chamarel führt mich wieder durch die grüne Landschaft des Black River Gorges National Parks und bereits bei der Zufahrt zum Chamarel Wasserfall und der siebenfarbigen Erde lässt sich der Andrang der Interessierten erkennen. Um das Naturphänomen bestaunen zu können, ist ein Eintritt zu entrichten, da sich der Park in Privatbesitz befindet. Ein erstaunliches Bild ergibt sich bereits kurz nach dem Ausstieg aus dem Auto. Der Chamarel Wasserfall präsentiert sich in seiner vollen Pracht. Entlang des farbig schimmernden Gesteins, umrahmt von der grünen Pflanzenwelt, stürzt sich der Chamarel Wasserfall in eine Tiefe von über 100 m. Ein atemberaubender Anblick und jedenfalls ein Ort zum Verweilen. Das Ablichten solcher Motive macht wohl jeden Hobbyfotografen zu einem Profi, denn angesichts dieser Vollkommenheit der natürlichen Bildkomposition ist es wohl eher Kunst, ein schlechtes Foto zu schießen. Lässt man seinen Blick weiter über den Horizont wandern, schein nichts mehr an weiße Traumstrände und türkisblaues Meer zu erinnern. Ein weiteres Mal wird mir klar wie unglaublich facettenreich Mauritius doch ist und das bei stetig angenehmen Wetter und Temperaturen. Nachdem ich die Tiefe und Schönheit des Chamarel Wasserfalls in mich aufgesogen habe, mache ich mich auf den Weg zu der berühmt berüchtigten siebenfarbigen Erde. Es wird vermutet, dass dieses Phänomen mit den Wetterbedingungen und dem Vulkangestein zusammenhängt. Keinen Kilometer weiter erreiche ich auch schon den Zutritt zum Naturphänomen, um mich mit eigenen Augen von dessen Existenz zu überzeugen. Die übersichtliche Parkanlage beherbergt ein paar Riesenschildkröten und ein Restaurant mit Blick auf die siebenfarbige Erde. Entlang und hinter der Abgrenzung erhebt sich vor den Augen des Betrachters eine wüstenähnliche Landschaft, sandig, erdig und tatsächlich in verschiedenen Farben. Es scheint nahezu zwanghaft die Farben zu zählen, welche von rot, gelb, orange, violett über grün bis hin zu blautönen reichen. Trotz des heute eher bescheidenen Wetters sind die Farben deutlich erkennbar.

So farbenreich diese Erde ist, so facettenreich ist Mauritius, weshalb für mich die Verbindung dieser zwei Elemente in mehr als nur einem Sinne unumstritten ist. Ein Besuch ist, ich möchte geradezu sagen, zwingend notwendig. Nicht zuletzt weil dieses Naturphänomen vermutlich weltweit einzigartig ist.

Mehr Fotos hier: http://www.flickr.com/photos/105482963@N07/sets/72157637948585093/